Spielen macht Spaß – und schlau

Die Auswahl ist groß und die Freude bei den Kindern auch. Die Auswahl ist groß und die Freude bei den Kindern auch. Foto: mfk

Waidmannslust – „Spielen und Lernen sind keine Gegensätze! Darum sind gute Spiele eine wichtige Ergänzung des schulischen Bildungsangebots. Kinder unterscheiden nicht zwischen Lernen und Spielen, sie lernen beim Spiel“, formuliert es Prof. Dr. Manfred Spitzer vom Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL) in Ulm.

Auf dieser Grundlage wurde die Initiative „Spielen macht Schule“, die von den 16 Kultusministerien unterstützt wird, in diesem Jahr zum zehnten Mal ausgeschrieben. Schulen konnten ein individuelles Konzept einreichen, und wer die Jury damit überzeugte, erhielt als Prämie ein komplettes Spielezimmer. Unter den Gewinnern in Berlin ist auch die Filiale der Münchhausen-Grundschule am Place Molière 1 in Waidmannslust. Hier werden die Kinder der Schulanfangsphase unterrichtet. Das heißt, dass die Kinder der 1. und 2. Jahrgangsstufe gemeinsam die Schulbank drücken.

Die Spiele im Wert von rund 1.000 Euro sind von den Mitgliedsunternehmen des Deutschen Verbands der Spielwarenindustrie zur Verfügung gestellt worden. Schön gestapelt stehen die bunt bedruckten Spielekartons nun im Regal der gemütlichen Ecke eines Klassenraumes. Auf dem Tisch ist eine Playmobil-Ritterburg aufgebaut, die ebenfalls zu den gewonnen Spielen gehört. „Mir gefällt es, wenn wir als Team zusammen etwas spielen“, sagt Jonas, „oder miteinander die Burg aufbauen“. Das mache einfach Spaß. Auch Lana und Amy mögen es sehr, wenn das Spielen Spaß macht und es nicht darum geht, dass einer gewinnt.

Die Lehrerin Regina Herzog-Wecker, die ihr Konzept eingereicht hatte und die Jury damit überzeugte, ist auch verantwortlich für das Spielezimmer. Als Montessori-Pädagogin und Sprachlernkoordinatorin an der Filiale der Münchhausen-Grundschule setzt sie das Spielen gerne im praktischen Unterricht ein, weil die Kinder besser lernen, wenn „Herz, Kopf und Hand“, beteiligt sind, wie sie es ausdrückt. „Im Moment haben wir das Thema Märchen, da werde ich das Spiel ‚Der magische Zwergenwald’ einführen“.

Auch für den Sprachförderunterricht sind die Spiele eine willkommene Ergänzung. Dabei erweitern die Kinder ganz spielerisch ihre Alltagssprache und lernen eine Spielanleitung umzusetzen.

In der Filiale können alle Klassen die Spiele für ihren eigenen Unterricht ausleihen. Auch der filialeigenen Schulstation stehen sie nach Absprache zu Verfügung. Ein Ausleihsystem übers Wochenende hat Herzog-Wecker neu eingeführt, damit die Mädchen und Jungen die Spiele auch gemeinsam mit ihren Familien zu Hause ausprobieren können.

Spielen macht nämlich richtig schlau. Das hat die moderne Hirnforschung herausgefunden. Vor allem „aktive Erfahrungen mit haptischen und visuellen Reizen“ sind sehr viel förderlicher, als wenn Kinder passiv etwas im Fernsehen sehen.

Es ist demnach nicht nur ein gutes Gefühl, sondern die Kinder lernen auch ganz viel, wenn sie eine bunt bemalte Holzspielfigur mit fein geschliffenen Kanten in der Hand halten und mit „tock tock“-Geräuschen über das Spielfeld bewegen. Das Schlusswort hat ein dunkel gelockter Junge: „Ich mag auch Spiele, bei denen einer gewinnt“, verrät Josef mit einem verschmitzten Lächeln. mfk

Letzte Änderung am Donnerstag, 12 Januar 2017 13:05

RAZ Grundschule Wahl Beruf

Meldungen kurz & knapp

Familie | Bildung | Beruf

Blechbläser-Workshop

Lübars – Beim zweiten Blechbläser- Workshop der Musikschule Reinickendorf hieß es wieder: Üben, üben, üben. Das hat sich gelohnt, denn Ende Juli präsentierten die 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Dorfkirche Lübars Werke von Mozart, Leonard Bernstein und vom Jazz- Komponisten Hannes Zerbe. Dozenten in diesem Jahr waren Gisela Meßollen von der bezirklischen Musikschule, der ehemalige Trompeter der Berliner Philharmoniker Bob Platt und der ehemalige Posaunist der Hamburger Staatsoper Joachim Mittelacher.

Musikkurse an der Musikschule

Reinickendorf – Lust auf musikalische Erlebnisse? Für die jüngsten Kinder ab einem Jahr beginnt die Eltern-Kind-Gruppen. Mit Tanz-, Instrumental- und Vokalunterricht kann man schon im Vorschulalter beginnen und ein Leben lang fortsetzen. Bei der Musikschule Reinickendorf sind Neuund Wiedereinsteiger jeden Alters immer willkommen. Infos und Anmeldung unter Tel. (030) 90294-4780 oder per E-Mail an musikschule-reinickendorf@ reinickendorf.berlin.de

Tierfotos „Ameise bis Zebra“

Tegel – Wer Lust hatte, mehr als nur Selfies zu knipsen, war hier genau richtig: Im Medienkompetenzzentrum meredo entdeckten Schüler die kreative Fotografie mit der Digitalkamera und dem Smartphone. Unter dem Titel „Fotomania Tierfotos von Ameise bis Zebra“ fand das Projekt in den Pfingstferien großes Interesse bei den Ferienkindern. Das Thema waren Tiere – und zwar kleine Tiere ebenso wie große Tiere, und wie sie spannend in Szene gesetzt werden können. Dazu waren die Schüler im Zoo, am Tegeler See oder einfach im Garten. Auch die Plüschtiere zu Hause fungierten als Fotomodell und wurden ins richtige Licht gerückt. Die Lieblingsfotos der Ferienkinder im Alter von acht bis elf Jahren sind in der Bildergalerie unserer Webseite www.reinickendorfer-allgemeine. de/nachrichten/durchstarter/foto zu sehen.

Sidebanner