„Gemeinsam ankommen“

Die Kinder legen ein Mosaik zusammen. Die Kinder legen ein Mosaik zusammen. Foto: Lehnardt-Olm

Heiligensee – Integration und Kunst sind vielfältig. Während die Kunst jedoch Grenzen überwindet, stößt die gelebte Integration an ihre Grenzen. Im Kulturprojekt „Gemeinsam ankommen“ konnte die Ellef-Ringnes-Grundschule Schüler der Willkommensklassen und der Regelklassen näher bringen. Zusammen mit der Künstlerin Petra Lehnardt-Olm arbeiteten die Kinder an einer Aktion. Zuerst wurde gekocht. Die Aufgabe der zweiten Schülergruppe: Sie fotografierten das Kocherlebnis und setzten die Ausschnitte der Bilder zu neuen Mosaiken zusammen. Als halbdurchsichtige Aufkleber zieren sie nun die Scheiben. „Von draußen schaust du durch die Mosaike herein und siehst unser gemeinsames Arbeiten“, erklärt die Schulleiterin Cordula Hobein.

Die Schulleiterin steht bei der Inte­gration vor ganz anderen Herausforderungen. Die Grenzen schlagen in dem ambitionierten Team an vielen Stellen auf. Zum einen fehlt den Lehrern der Willkommensklassen teilweise die pädagogische Ausbildung. Die psychische Belastung der Kinder ist groß, sie sind traumatisiert und benötigen kompetente Begleitung. „Die meisten Kinder sind unendlich müde“, berichtet Frau Hobein. „Vielen fehlt besonders im Nachmittagsbereich die Rückzugsmöglichkeit, um all das Erlernte zu verarbeiten.“

Nach etwa 1,5 Jahren Willkommensklasse müssen die Kinder in eine Regelklasse integriert werden. Sind die Klassen an der Schule aber zu voll, dann werden die Kinder an andere Schulen verteilt. 1,5 Jahre des Kennenlernens einer Schule und deren Menschen werden damit über den Haufen geworfen. Das ist sehr ernüchternd. Doch das Team rund um Ho­bein lässt nicht locker. Bestimmt liegt das nächste Projekt schon auf dem Tisch. mb

RAZ Grundschule Wahl Beruf

Meldungen kurz & knapp

Familie | Bildung | Beruf

Blechbläser-Workshop

Lübars – Beim zweiten Blechbläser- Workshop der Musikschule Reinickendorf hieß es wieder: Üben, üben, üben. Das hat sich gelohnt, denn Ende Juli präsentierten die 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Dorfkirche Lübars Werke von Mozart, Leonard Bernstein und vom Jazz- Komponisten Hannes Zerbe. Dozenten in diesem Jahr waren Gisela Meßollen von der bezirklischen Musikschule, der ehemalige Trompeter der Berliner Philharmoniker Bob Platt und der ehemalige Posaunist der Hamburger Staatsoper Joachim Mittelacher.

Musikkurse an der Musikschule

Reinickendorf – Lust auf musikalische Erlebnisse? Für die jüngsten Kinder ab einem Jahr beginnt die Eltern-Kind-Gruppen. Mit Tanz-, Instrumental- und Vokalunterricht kann man schon im Vorschulalter beginnen und ein Leben lang fortsetzen. Bei der Musikschule Reinickendorf sind Neuund Wiedereinsteiger jeden Alters immer willkommen. Infos und Anmeldung unter Tel. (030) 90294-4780 oder per E-Mail an musikschule-reinickendorf@ reinickendorf.berlin.de

Tierfotos „Ameise bis Zebra“

Tegel – Wer Lust hatte, mehr als nur Selfies zu knipsen, war hier genau richtig: Im Medienkompetenzzentrum meredo entdeckten Schüler die kreative Fotografie mit der Digitalkamera und dem Smartphone. Unter dem Titel „Fotomania Tierfotos von Ameise bis Zebra“ fand das Projekt in den Pfingstferien großes Interesse bei den Ferienkindern. Das Thema waren Tiere – und zwar kleine Tiere ebenso wie große Tiere, und wie sie spannend in Szene gesetzt werden können. Dazu waren die Schüler im Zoo, am Tegeler See oder einfach im Garten. Auch die Plüschtiere zu Hause fungierten als Fotomodell und wurden ins richtige Licht gerückt. Die Lieblingsfotos der Ferienkinder im Alter von acht bis elf Jahren sind in der Bildergalerie unserer Webseite www.reinickendorfer-allgemeine. de/nachrichten/durchstarter/foto zu sehen.

Sidebanner