testadvert (2)

Bereichernd für beide Seiten

Die Projektverantwortlichen Sandra Haase (l.) und Anna Weber (r.) sowie die beiden Patinnen Gabriela Lucas (2.v.l) und Sigrid Botto (3.v.l.). Die Projektverantwortlichen Sandra Haase (l.) und Anna Weber (r.) sowie die beiden Patinnen Gabriela Lucas (2.v.l) und Sigrid Botto (3.v.l.). Foto: mfk

Wittenau/Hermsdorf – „Ich bin ein bisschen die Ersatz-Oma“, verrät Sigrid Botto, eine lebhafte Rentnerin mit Lachfältchen, die es sich mit „Ihrer“ Familie am monatlichen Familienfrühstück des Elisabethstifts im Familientreff Wittenau schmecken lässt. Normalerweise besucht sie einmal wöchentlich die 14 Monate alte Zara und deren Pflegeeltern mit den zwei älteren Kindern zu Hause. Für diese paar Stunden hat das auch beruflich sehr eingespannte Paar einmal Zeit, zu Zweit zu sein, oder die Mutter kann zum Elternabend der großen Kinder, wenn ihr Mann noch Schichtdienst hat. Sigrid Botto spielt mit den Kindern, gibt Zara die Milchflasche und bringt sie ins Bett. Es ist ein freundschaftliches Verhältnis entstanden, man duzt sich und macht auch einmal einen gemeinsamen Sonntagsausflug, an dem alle teilnehmen, auch Sigrid Bottos Ehemann. Die erwachsene Tochter der Bottos lebt mit ihrer Familie in Italien, deshalb hat sich Sigrid Botto beim Elisabethstift in Hermsdorf als Familienpatin gemeldet. Sie betreut jede Woche zwei Familien und gibt von ihrem eigenen Erfahrungsschatz weiter. „Wichtig ist auch die Übereinstimmung mit der Familie im Erziehungsstil“, ergänzt sie. Und eine ganz wichtig Erfahrung ist für sie, dass „immer etwas zurückkommt“.

Die zwei Verantwortlichen des Elisabethstifts für das Patenschaftsprojekt, das im Rahmen der „Frühen Hilfen“ angeboten wird, sind Sandra Haase und Anna Weber. Die beiden Frauen finden die jeweils zueinander passenden Partner. Mit Fingerspitzengefühl bringen sie junge Familien, die ein Neugeborenes bis etwa drei Jahre altes Kind haben und sich Entlastung und Unterstützung wünschen, und Familienpaten zusammen. Zunächst bieten die beiden Verantwortlichen ein Kennenlerngespräch im Elisabethstift an. Daraufhin begleiten sie die Paten zu einem Erstkontakt mit einer interessierten Familie. „Oft funkt es schon nach kurzer Zeit“, erzählt Sandra Haase, „und wir können uns zurückziehen“. Die Art und der zeitliche Umfang der Unterstützung richten sich ganz nach den Wünschen aller Beteiligten und werden immer individuell vereinbart. Manche Paten spielen mit den Kindern oder gehen mit ihnen ins Freie, andere verbringen gemeinsame Zeit mit der ganzen Familie. Manchmal ist es schon sehr hilfreich, wenn eine Patin mit bereits erwachsenen Kindern von ihren eigenen Erfahrungen berichten kann. Das Elisabethstift bietet – wenn gewünscht – in unterschiedlichen Kursen Schulungen an und steht den Paten jederzeit mit Rat und Tag zur Seite. Als Austausch für alle Beteiligten ist auch das erwähnte Frühstück im Familientreff in Wittenau an der Oranienburger Straße 204 gedacht.

Auch Gabriela Lucas trifft sich heute samt ihrem Ehemann mit „ihrer“ Familie zum gemeinsamen Frühstück. Seit eineinhalb Jahren, so alt ist der kleine Nikan, ist sie die Patin einer vierköpfigen iranischen Familie. „Wir unterhalten uns viel, wenn ich alle 14 Tage zu Besuch komme“, erzählt die ehemalige Verwaltungsangestellte, „so dass die Eltern ihre Deutschkenntnisse erweitern können.“ Mittlerweile hat sich auch ihr Ehemann mit dem iranischen Vater angefreundet, und die beiden betreiben gemeinsam eine ehrenamtliche Fahrradwerkstatt. „Wir haben eine gute Freundin gefunden“, fasst es die junge Mutter zusammen.
Momentan gibt es einen großen Bedarf an ehrenamtlichen Familienpaten, und das Elisabethstift freut sich, wenn sich Interessierte melden. Kontakt über Sandra Haase, Bereichsleiterin, Tel. (030)43 20 67 92 oder Anna Weber, Koordination, Tel. 0163 – 7815311 sowie über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mfk

Letzte Änderung am Freitag, 05 Mai 2017 08:51

RAZ Schollen Grundschule

Meldungen kurz & knapp

Familie | Bildung | Beruf

Zeugnisfest für alle Schüler

Lübars – Am 19. Juli bekommen die Berliner Schüler ihre Zeugnisse. Zur Feier des Tages lädt die Alte Fasanerie, Fasanerie 10, jeden Schüler, der kommt und sein Zeugnis mitbringt, von 13 bis 17.30 Uhr auf eine Leckerei am Grillstand ein. Gefeiert werden alle Zeugnisse, egal welche Noten drauf stehen!

60. Geburtstag der Gustav-Freytag-Oberschule

Reinickendorf – Die Gustav-Freytag-Oberschule feiert am Montag, 17. Juli, von 14 bis 19 Uhr in der Breitkopfstraße 68-80 ihr 60-jähriges Bestehen. Dazu sind alle ehemaligen Schüler, Lehrer und mit der Schule verbundene Menschen zu einem festlichen Beisammensein eingeladen. Neben einem kulturellen Rahmenprogramm wird es verschiedene Mitmachaktionen und kulinarische Köstlichkeiten geben.

Medienschnupperwoche

Tegel – Bei einer Medienschnupperwoche können Kinder zwischen acht und elf Jahren verschiedene Medien kennenlernen. Unter anderem können sie kreativ mit dem SMARTboard sein, fotografieren, ein Musikvideo drehen und vieles mehr. Dieses Angebot findet zwischen dem 24. und 28. Juli im Medienkompetenzzentrum meredo, Namslausstraße 45/47, statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 50 Euro (inklusive Frühstück und Mittagessen). Eine Anmeldung ist unter Tel. (030) 432 3056, www.meredo.de sowie per Mail an anmeldung@meredo.de erwünscht.

70 Jahre Salvator-Schule

Waidmannslust – Die Katholische Schule Salvator, Fürst-Bismarck-Straße 8-10, feiert in diesem Jahr ihr 70-jähriges Bestehen. Um dieses Jubiläum gebührend zu begehen, veranstaltet die Schule am 16. September zwischen 10 und 14 Uhr ein Fest. Unter anderem wird es hier ein großes Ehemaligentreffen geben.

KundeX