Zu wenig Frauen in der Politik

Ina, Emine Demirbüken-Wegner, Karl-Heinz Schulze, Luise und Arkadas Yildiz (v. l.) testen den neuen Sessel auf seine Vorlesetauglichkeit. Ina, Emine Demirbüken-Wegner, Karl-Heinz Schulze, Luise und Arkadas Yildiz (v. l.) testen den neuen Sessel auf seine Vorlesetauglichkeit. Foto: ima

Reinickendorf/Mitte – Pünktlich um 8.30 Uhr beginnt für Luise und Ina am 27. April der Arbeitstag im Abgeordnetenhaus. Die beiden Schülerinnen von der Max-Beckmann-Oberschule begleiten im Rahmen des Girls’Day die Wahlkreisabgeordnete von Reinickendorf-West Emine Demirbüken-Wegner. Der Tag startet nach der Begrüßung mit einer Einführung in die Pressearbeit. „Wir haben uns damit auseinandergesetzt, welchen Informationen man trauen kann und welchen nicht“, erzählt die 17-jährige Ina. Nun werden die Mädchen vom Präsidenten des Abgeordnetenhauses Ralf Wieland begrüßt und durch das oberste Berliner Verfassungsorgan geführt. Als nächstes steht die Sitzung des Fraktionsarbeitskreises Bildung, Jugend und Familie auf dem Programm, an die – durch ein kurzes Mittagessen unterbrochen – die Sitzung des Parlamentsausschusses Bildung, Familie und Jugend anschließt. „Ich habe mich dafür eingesetzt, dass die Mädchen, obwohl das nicht üblich ist, sich an der Sitzung mit Wortbeiträgen aktiv beteiligen“, sagt Demirbüken-Wegner.

Nach der Teilnahme an der Sprecherrunde geht es weiter nach Reinickendorf: Wahlkreisarbeit. „Politik ist kein Acht-Stunden-Job, das muss jede Frau bei der Entscheidung für diesen Beruf bedenken“, sagt die CDU-Politikerin und fügt hinzu: „Deswegen sind Frauen unter anderem immer noch unterrepräsentiert in der Politik.“

Die erste Station ist die Stadtteilbibliothek Reinickendorf-West. Hier wartet schon Arkadas Yildiz von der Sevim Fahrschule, der der Bibliothek einen Vorlesesessel gespendet hat. Der Leiter der Stadtteilbibliothek Karl-Heinz Schulze sagt: „Bisher stand hier ein abgenutzter und hässlicher Sessel. Emine hat nachgefragt, was uns fehlt, und die Spende vermittelt.“ Nun thront der Sessel im satten Rot in den hellen Räumen und lädt zum Vorlesen ein. Arkadas Yildiz fördert auch andere soziale Projekte, Mannschaften und Abibälle. „Ich habe selbst erlebt, was das mit einem macht, wenn man in einer sozial schwächeren Familie aufwächst und Ausgrenzung erlebt. Jetzt versuche ich mit kleinen Taten, Großes zu bewirken“, erklärt Yildiz. Dem Laiv Jugendcafé – die nächste Station – hat er auf die Vermittlung von Demirbüken-Wegner hin eine Couch gespendet.

Hier werden die Politikerin und Arkadas Yildiz von Ali Ucar empfangen. „Die neue Couch macht eine super Atmosphäre“, schwärmt er. Die Zielgruppe von Laiv sind Kinder und Jugendliche zwischen acht und 14 Jahren, aber auch bis zur Volljährigkeit kann man hierher kommen, sich austauschen und spielen. „Ohne solche Zentren geraten Jugendliche leicht auf die schiefe Bahn“, sagt Arkadas Yildiz.

Bei einem Kaffee neigt sich ein anstrengender Tag für Luise und Ina dem Ende zu. Können sie sich vorstellen, in diesem Beruf zu arbeiten? „Für junge Frauen wie uns ist es toll, so eine taffe Frau kennenzulernen“, sagt Ina und fügt hinzu: „Ich gehe heute ins Bett, nachdenken.“ ima

RAZ Grundschule Wahl Beruf

Meldungen kurz & knapp

Familie | Bildung | Beruf

Blechbläser-Workshop

Lübars – Beim zweiten Blechbläser- Workshop der Musikschule Reinickendorf hieß es wieder: Üben, üben, üben. Das hat sich gelohnt, denn Ende Juli präsentierten die 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Dorfkirche Lübars Werke von Mozart, Leonard Bernstein und vom Jazz- Komponisten Hannes Zerbe. Dozenten in diesem Jahr waren Gisela Meßollen von der bezirklischen Musikschule, der ehemalige Trompeter der Berliner Philharmoniker Bob Platt und der ehemalige Posaunist der Hamburger Staatsoper Joachim Mittelacher.

Musikkurse an der Musikschule

Reinickendorf – Lust auf musikalische Erlebnisse? Für die jüngsten Kinder ab einem Jahr beginnt die Eltern-Kind-Gruppen. Mit Tanz-, Instrumental- und Vokalunterricht kann man schon im Vorschulalter beginnen und ein Leben lang fortsetzen. Bei der Musikschule Reinickendorf sind Neuund Wiedereinsteiger jeden Alters immer willkommen. Infos und Anmeldung unter Tel. (030) 90294-4780 oder per E-Mail an musikschule-reinickendorf@ reinickendorf.berlin.de

Tierfotos „Ameise bis Zebra“

Tegel – Wer Lust hatte, mehr als nur Selfies zu knipsen, war hier genau richtig: Im Medienkompetenzzentrum meredo entdeckten Schüler die kreative Fotografie mit der Digitalkamera und dem Smartphone. Unter dem Titel „Fotomania Tierfotos von Ameise bis Zebra“ fand das Projekt in den Pfingstferien großes Interesse bei den Ferienkindern. Das Thema waren Tiere – und zwar kleine Tiere ebenso wie große Tiere, und wie sie spannend in Szene gesetzt werden können. Dazu waren die Schüler im Zoo, am Tegeler See oder einfach im Garten. Auch die Plüschtiere zu Hause fungierten als Fotomodell und wurden ins richtige Licht gerückt. Die Lieblingsfotos der Ferienkinder im Alter von acht bis elf Jahren sind in der Bildergalerie unserer Webseite www.reinickendorfer-allgemeine. de/nachrichten/durchstarter/foto zu sehen.

Sidebanner