Zu wenig Frauen in der Politik

Ina, Emine Demirbüken-Wegner, Karl-Heinz Schulze, Luise und Arkadas Yildiz (v. l.) testen den neuen Sessel auf seine Vorlesetauglichkeit. Ina, Emine Demirbüken-Wegner, Karl-Heinz Schulze, Luise und Arkadas Yildiz (v. l.) testen den neuen Sessel auf seine Vorlesetauglichkeit. Foto: ima

Reinickendorf/Mitte – Pünktlich um 8.30 Uhr beginnt für Luise und Ina am 27. April der Arbeitstag im Abgeordnetenhaus. Die beiden Schülerinnen von der Max-Beckmann-Oberschule begleiten im Rahmen des Girls’Day die Wahlkreisabgeordnete von Reinickendorf-West Emine Demirbüken-Wegner. Der Tag startet nach der Begrüßung mit einer Einführung in die Pressearbeit. „Wir haben uns damit auseinandergesetzt, welchen Informationen man trauen kann und welchen nicht“, erzählt die 17-jährige Ina. Nun werden die Mädchen vom Präsidenten des Abgeordnetenhauses Ralf Wieland begrüßt und durch das oberste Berliner Verfassungsorgan geführt. Als nächstes steht die Sitzung des Fraktionsarbeitskreises Bildung, Jugend und Familie auf dem Programm, an die – durch ein kurzes Mittagessen unterbrochen – die Sitzung des Parlamentsausschusses Bildung, Familie und Jugend anschließt. „Ich habe mich dafür eingesetzt, dass die Mädchen, obwohl das nicht üblich ist, sich an der Sitzung mit Wortbeiträgen aktiv beteiligen“, sagt Demirbüken-Wegner.

Nach der Teilnahme an der Sprecherrunde geht es weiter nach Reinickendorf: Wahlkreisarbeit. „Politik ist kein Acht-Stunden-Job, das muss jede Frau bei der Entscheidung für diesen Beruf bedenken“, sagt die CDU-Politikerin und fügt hinzu: „Deswegen sind Frauen unter anderem immer noch unterrepräsentiert in der Politik.“

Die erste Station ist die Stadtteilbibliothek Reinickendorf-West. Hier wartet schon Arkadas Yildiz von der Sevim Fahrschule, der der Bibliothek einen Vorlesesessel gespendet hat. Der Leiter der Stadtteilbibliothek Karl-Heinz Schulze sagt: „Bisher stand hier ein abgenutzter und hässlicher Sessel. Emine hat nachgefragt, was uns fehlt, und die Spende vermittelt.“ Nun thront der Sessel im satten Rot in den hellen Räumen und lädt zum Vorlesen ein. Arkadas Yildiz fördert auch andere soziale Projekte, Mannschaften und Abibälle. „Ich habe selbst erlebt, was das mit einem macht, wenn man in einer sozial schwächeren Familie aufwächst und Ausgrenzung erlebt. Jetzt versuche ich mit kleinen Taten, Großes zu bewirken“, erklärt Yildiz. Dem Laiv Jugendcafé – die nächste Station – hat er auf die Vermittlung von Demirbüken-Wegner hin eine Couch gespendet.

Hier werden die Politikerin und Arkadas Yildiz von Ali Ucar empfangen. „Die neue Couch macht eine super Atmosphäre“, schwärmt er. Die Zielgruppe von Laiv sind Kinder und Jugendliche zwischen acht und 14 Jahren, aber auch bis zur Volljährigkeit kann man hierher kommen, sich austauschen und spielen. „Ohne solche Zentren geraten Jugendliche leicht auf die schiefe Bahn“, sagt Arkadas Yildiz.

Bei einem Kaffee neigt sich ein anstrengender Tag für Luise und Ina dem Ende zu. Können sie sich vorstellen, in diesem Beruf zu arbeiten? „Für junge Frauen wie uns ist es toll, so eine taffe Frau kennenzulernen“, sagt Ina und fügt hinzu: „Ich gehe heute ins Bett, nachdenken.“ ima

RAZ Medizin Ferien

Meldungen kurz & knapp

Familie | Bildung | Beruf

Erfolg beim Schülerwettbewerb

Reinickendorf – Die Georg-Schlesinger-Schule kann sich über einen Erfolg beim Schülerwettbewerb Gebäudetechnik freuen. Schüler des Leistungskurs Umwelttechnik konnten mit ihrem Unterrichtsprojekt, bei dem sie den energetischen Zustand ihrer Schule untersuchten und Maßnahmen zum Sparen von Energie aufzeigten, die Jury überzeugen und sich das Preisgeld von 1.000 Euro sichern. Der Großteil des Preisgeldes fließt in ein Folgeprojekt an der Schule, bei dem weitere Energiesparmaßnahmen mit einem Smart Home System realisiert werden sollen.

Flohmarkt in der Gustav-Dreyer-Grundschule

Hermsdorf – Die Gustav-Dreyer-Grundschule, Freiherr-vom-Stein Straße 31, veranstaltet nach zehn Jahren zum ersten Mal wieder einen Flohmarkt. Bei dieser Gelegenheit bieten Kinder und Eltern gebrauchte Kindersachen an – Spielzeug, Bücher, Kleidung und vieles mehr. Außerdem erwartet die Besucher ein Kuchen- und Getränkestand. Der Flohmarkt findet von 10 bis 13 Uhr statt. Bei Regen entfällt er.

Kita Havelsternchen trödelt

Konradshöhe – Am 24. Juni findet von 10 bis 13 Uhr ein Trödelmarkt in der Kita Havelsternchen, Luisenstraße 21, statt. Zurzeit sind noch Anmeldungen für Verkäufer unter havelsternchen@gmail.com möglich.

Amateurfunk hautnah

Hermsdorf – Mit Gleichaltrigen weltweit über Funk in Kontakt treten, das können Kinder und Jugendliche am 18. Juni von 10 bis 16 Uhr beim Ortsverband des Vereins Deutscher Amateur-Radio-Club. Zum Abschluss erhalten sie einen Jungfunkerausweis. Anmeldung und weitere Infos unter Tel. (030) 40 50 10 98 oder 0172-396 2274 oder an DL7UE@darc.de