Kinderärzte sind Mangelware

Dr. Burkhard Ruppert in seiner Praxis in Waidmannslust Dr. Burkhard Ruppert in seiner Praxis in Waidmannslust Foto: as

Bezirk – Reinickendorf hat einen Mangel an Kinderärzten. Schlappe 94,1 Prozent beträgt der Versorungsgrad mit Pädiatern. Nur Neukölln ist mit 90,8 Prozent noch ärmer dran. Die Zahlen veröffentlichte der Senat in einer Antwort auf eine CDU Anfrage. So beträgt zum Stichtag 1. Juli 2016 die „Arztzahl Ist“18,0. Der Bedarf läge bei 19,1. Fehlt damit wirklich nur ein Kinderarzt? Uwe Brockhausen, Stadtrat für Wirtschaft, Gesundheit, Integration und Soziales, verneint: „Bis auf Hermsdorf und Frohnau erscheint eine kinderärztliche Versorgung in allen Ortsteilen problematisch. Die Belastung in den Praxen ist nach unserer Kenntnis teilweise extrem hoch,“ Kinderärzte mit zusätzlichen fachlichen Schwerpunkten seien gezwungen, einen Teil ihrer Terminoptionen der Spezialdiagniostik auf Kosten der Grundversorgung wie Impfungen und Vorsorgen zu widmen.

Dr. Burkhard Ruppert, der in Waidmannslust Kinder untersucht und impft, sagt: „Bedarfe sind das eine, der Bedarf ist etwas anderes“. Bedarfe ist ein Wort aus der Welt der Verwaltung. Im Gesundheitswesen ist damit eine aufwändig errechnete Anzahl von zugelassenen Arztpraxen pro Bezirk gemeint. Doch der tatsächliche Bedarf sei höher: „Die so genannten Arztzahlen beziehen sich auf einen zugrundegelegten Aufwand, der veraltet ist“, sagt Ruppert. Die Arbeitsbelastung sei heute viel höher als vor zehn oder 15 Jahren. Damals wurden die „Bedarfe“ festgelegt. „Zum Beispiel hat die Anzahl der von den Krankenkassen dringend empfohlenen Vorsorgeuntersuchungen zugenommen.“ Außerdem seien die Anforderungen an die Kinderärzte gestiegen. Aber auch die Erwartungen der Eltern sind heute ganz andere. Der von Ruppert als „sprechende Medizin“ bezeichnete Anteil ist heute viel höher. Kinderarzt Ruppert fasst sein Anliegen so zusammen: „Die Inanspruchnahme wächst, aber die Zahl der Praxen nicht.“ Reinickendorf brauche also eine höhere Arztzahl, als die errechneten „Bedarfe“ es vorsehen. as/fle

Letzte Änderung am Freitag, 26 Mai 2017 10:14

RAZ Medizin Ferien

Meldungen kurz & knapp

Familie | Bildung | Beruf

Erfolg beim Schülerwettbewerb

Reinickendorf – Die Georg-Schlesinger-Schule kann sich über einen Erfolg beim Schülerwettbewerb Gebäudetechnik freuen. Schüler des Leistungskurs Umwelttechnik konnten mit ihrem Unterrichtsprojekt, bei dem sie den energetischen Zustand ihrer Schule untersuchten und Maßnahmen zum Sparen von Energie aufzeigten, die Jury überzeugen und sich das Preisgeld von 1.000 Euro sichern. Der Großteil des Preisgeldes fließt in ein Folgeprojekt an der Schule, bei dem weitere Energiesparmaßnahmen mit einem Smart Home System realisiert werden sollen.

Flohmarkt in der Gustav-Dreyer-Grundschule

Hermsdorf – Die Gustav-Dreyer-Grundschule, Freiherr-vom-Stein Straße 31, veranstaltet nach zehn Jahren zum ersten Mal wieder einen Flohmarkt. Bei dieser Gelegenheit bieten Kinder und Eltern gebrauchte Kindersachen an – Spielzeug, Bücher, Kleidung und vieles mehr. Außerdem erwartet die Besucher ein Kuchen- und Getränkestand. Der Flohmarkt findet von 10 bis 13 Uhr statt. Bei Regen entfällt er.

Kita Havelsternchen trödelt

Konradshöhe – Am 24. Juni findet von 10 bis 13 Uhr ein Trödelmarkt in der Kita Havelsternchen, Luisenstraße 21, statt. Zurzeit sind noch Anmeldungen für Verkäufer unter havelsternchen@gmail.com möglich.

Amateurfunk hautnah

Hermsdorf – Mit Gleichaltrigen weltweit über Funk in Kontakt treten, das können Kinder und Jugendliche am 18. Juni von 10 bis 16 Uhr beim Ortsverband des Vereins Deutscher Amateur-Radio-Club. Zum Abschluss erhalten sie einen Jungfunkerausweis. Anmeldung und weitere Infos unter Tel. (030) 40 50 10 98 oder 0172-396 2274 oder an DL7UE@darc.de