Bei Thiels ist der Kunde König

In der Fleischerei Thiel stehen die Angebote noch auf Schiefertafeln. In der Fleischerei Thiel stehen die Angebote noch auf Schiefertafeln. Foto: ks

Hermsdorf – Der typische Spruch an der Wursttheke „Darf’s ein bisschen mehr sein?“ ist in der Fleischerei Thiel eher selten. Stattdessen hört man viel öfter „Ich habe hier noch ein Stück zum Naschen, das lege ich Ihnen mit drauf“. Fast immer gibt es in dem kleinen, urigen Fachgeschäft am Fellbacher Platz etwas gratis dazu. Auch die Anfangsscheibe wird nicht berechnet. Zudem gehen Kinder nie leer aus, kriegen hin und wieder eine Wiener in die Hand.

Service wird bei den Eheleuten Christiane und Horst Thiel groß geschrieben. Hier ist der Kunde noch König, individuelle Wünsche stellen kein Problem dar. Man will sich bewusst von Discountern abheben. „Wir kennen rund 600 Kunden mit ihren Namen“, so die Chefin im Gespräch. Auch die einzelnen Vorlieben des Publikums sind zumeist bekannt. „Wenn jemand mit dem Auto vorfährt, kann ich das Paket schon fertig machen“, erzählt die Metzgerin in ihrer ureigenen Art. Nicht selten kommen gar Prominente. Schauspieler, Sänger und Politiker gehören zur Stammkundschaft. Selbst ein Sternekoch kauft hier ein. Die Nachfrage ist derartig groß, dass manchmal die Schlange bis nach draußen reicht.

Die Auslagen drinnen, hinter den Glasvitrinen, sind reichhaltig bestückt. Rund 60 Wurstsorten aus eigener Herstellung stehen zur Auswahl, dazu ein großes Fleischsortiment für Pfanne und Ofen. Egal ob geräucherter Schinken oder Brühwürste, Spanferkel oder Eisbein, Kohlrouladen oder Filetpfanne – alles ist frisch, außerdem frei von Laktose und Gluten, in der Regel auch immer küchenfertig. Das Fleisch bezieht man von einem Schlachthof in der Lüneburger Heide, Geflügel aus Freilandhaltung stammt von einem Deichbauern aus Büsum. Salate und Feinkost sowie fertige, warme Gerichte ergänzen das Angebot. Catering für bis zu 100 Personen ist ein weiteres Standbein. Falls gewünscht, wird das gesamte Equipment mitgeliefert.

Christiane Thiel, die fast alle im Hermsdorfer Kiez nur in ihrer berufstypischen Kittelschürze kennen, und ihr Ehemann, der die Fäden im Hintergrund zieht, betreiben die Fleischerei seit drei Jahrzehnten. Das Geschäft selbst existiert an Ort und Stelle bereits seit nunmehr 100 Jahren. Trotz dieser lieb gewordenen Tradition könnte nun bald Schluss sein. Die Geschäftsleute wollen sich aus Alters- und Gesundheitsgründen zurückziehen. Bisher ist trotz Bemühens kein Nachfolger gefunden. Die Eheleute hoffen und suchen jedoch weiter, wollen, dass die Tradition fortgeführt wird. „Es gibt immer weniger Handwerksbetriebe, immer weniger Fleischer“, bedauert die engagierte Ladenbesitzerin. ks

RAZ Medizin Ferien

Meldungen kurz & knapp

Freizeit | Gastronomie | Umland

Ein tierisches Sommerfest

Reinickendorf – Die Vereine „Tiere suchen Freunde“ und „Lupo’s Spürnasen“ laden am 18. Juni von 11 bis 17 Uhr zum gemeinsamen Sommerfest ein. Gäste mit Haustieren sind herzlich in der Seidelstraße 64 willkommen. Hundebesitzer können mit ihren Tieren an einem Geschicklichkeits-Parcour teilnehmen – hier werden die drei besten Teams mit Preisen belohnt. Außerdem können alle anderen Haustiere beziehungsweise ihre Besitzer am Fotowettbewerb teilnehmen. Einige Mitglieder des Vereins Lupo’s Spürnase, der in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen feiert, werden anlässlich dieses Jubiläums mit ihren Hunden ihr Können zeigen. Neben tierbezogenen Verkaufsständen stehen auch Informationen verschiedener anderer Tierschutzorganisationen bereit.