Papa nimmt sich ganz viel Zeit

Trainer Lucas vermittelt in dem Vater-Kind-Kurs vor allem eins: Freude an der gemeinsamen Bewegung. Trainer Lucas vermittelt in dem Vater-Kind-Kurs vor allem eins: Freude an der gemeinsamen Bewegung. Foto: Tietzia

Borsigwalde – In der Turnhalle des Kinder-, Jugend- und Familienzentrums Tietzia, Tietzstraße 12, finden viele verschiedene Angebote für Familien statt. Eines davon sticht durch eine Besonderheit hervor: Jeden Mittwoch in der Zeit von 17 bis 18.30 Uhr wird hier nämlich zugunsten des Vater-Kind-Turnens eine mütterfreie Zone eingerichtet. Angeleitet von Trainer Lucas Nayeri, kommen in dieser Zeit ausschließlich Väter mit ihren Kindern zusammen, um miteinander Sport zu treiben.

Was genau sie dann tun, entscheiden die Familien selbstständig. Gemeinsam mit Lucas überlegen sie jede Woche, worauf sie Lust haben, und bauen sich dann einen Parcours aus diversen Sport- und Spielelementen auf. Die Ausstattung der Turnhalle ist umfangreich, Abwechslung ist also garantiert. Dennoch gibt es die Publikumslieblinge, die immer wieder vorgeschlagen werden, zum Beispiel die Pinguinrutsche oder das gemeinsam erfundene Drachenspiel.

Doch es gibt auch mal Stunden, in denen nur Fußball gespielt wird oder die Kinder den begehrten Rollbrettführerschein machen können. Im Mittelpunkt steht dabei immer der Spaß, den die Kinder mit ihren Papas in dieser exklusiven Zeit haben.

Volker, der Vater von Jonas, sagt dazu: „Wir kommen schon seit sechs Jahren in die Tietzia und haben viele Angebote genutzt, auch zusammen mit meiner Frau. Aber das hier ist nun etwas ganz Besonderes für mich und meinen Sohn. Wir wissen, wir haben einmal in der Woche einen festen Termin miteinander. Da konzentriere ich mich eineinhalb Stunden lang wirklich nur auf ihn. Dafür habe ich extra mit meinem Chef abgemacht, dass ich früher Feierabend machen kann.“ Es geht hier also nicht nur, sondern eher auch um Sport.

Die Väter bauen mit auf, beschäftigen sich mit ihren Kindern und wenn sie erschöpft sind, ist ja noch Lucas da, der dann auch mal den Badmintonschläger übernimmt. „Ich finde unsere Väter ziemlich cool. Sie sind für mich alle gestandene Männer, von denen ich selbst noch einiges lernen kann“, erklärt der 24-jährige Psychologiestudent. Er unterhält sich mit den Vätern, tobt mit den Kindern, erklärt, hilft, gibt Anregungen. Es macht ihm großen Spaß mit seiner Gruppe, das merkt man Lucas an.

Und gibt es einen Unterschied zu einer Sportgruppe, an der auch Mütter teilnehmen? Uwe Groth, der Leiter der Tietzia, ist davon überzeugt: „Die Stimmung ist einfach anders hier. Ich will gar nicht bewerten, ob besser oder schlechter, einfach anders.“

Der siebenjährige Finn wagt sogar folgendes Urteil: „Papa schimpft nicht so schnell, weil er sich nicht so viele Sorgen macht, dass was passieren könnte.“ Auch sein Vater Axel stimmt ihm da zu. Und genau das ist das Ziel der Gruppe: entspanntes Spielen. Weitere Infos dazu gibt es unter www.tietzia-berlin.de sd

Letzte Änderung am Donnerstag, 08 Dezember 2016 10:15

RAZ Grundschule Wahl Beruf

Meldungen kurz & knapp

Soziales | Senioren | Kirche

Informationen zur Vorsorgevollmacht

Reinickendorf – Die CDA-Reinickendorf (Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft Deutschlands) lädt zu einem Vortrag zum Thema „Betreuungs- und Vorsorgevollmacht“ ein. Rechtsanwalt und Notar Andreas Gram informiert über diese Vollmachten, die eine selbstbestimmte Lebensführung ermöglichen, auch wenn man seine Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln kann. Der Vortrag findet am Freitag, 11. August, 18 Uhr, im großen Saal der Seniorenwohnanlage Lange-Schucke-Stiftung im Büdnerring 48 statt.

Waidmannsluster Ehrenamtspreis

Waidmannslust – Ehrenamt hat viele Gesichter, auch in Reinickendorf. Deswegen stiftet der Abgeordnete Tim-Christopher Zeelen jährlich den Waidmannsluster Ehrenamtspreis, der gesellschaftliches Engagement auszeichnet. Im vergangenen Jahr wurde der Förderkreis der Königin- Luise-Kirche ausgezeichnet. Auch in diesem Jahr können Einzelpersonen oder Vereine in Waidmannslust vorgeschlagen werden. Wer eine Einzelperson oder einen Verein kennt, die sich in besonderem Maße ehrenamtlich engagieren, schreibt an kontakt@ tim-zeelen.de oder Tim-Christopher Zeelen, MdA, Bürgerbüro, Brunowstraße 51, 13507 Berlin.

Beratungsstelle jetzt barrierefrei

Borsigwalde – Jahrelang war die Schuldner- und Insolvenzberatung des Deutschen Familienverbandes nicht barrierefrei erreichbar. Die Räume in einem Nebenflügel des Jobcenters in der Miraustraße 54 waren nur über eine Treppe zugänglich. Für ältere Menschen mit Rollator, Eltern mit Kinderwagen und gehbehinderte Menschen war das ein echtes Hindernis. Als Zwischenlösung boten die Mitarbeiter der Beratungsstelle Außentermine an. Das war aber mit großem Zeitaufwand verbunden. Der CDU-Abgeordnete Tim-Christopher Zeelen regte an, einen Raum aus dem Hauptgebäude des Jobcenters mit zu nutzen. Diese Anregung wurde nun umgesetzt. Das Jobcenter stellt der Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle einen barrierefreien Beratungsraum zur Verfügung. „Ich freue mich, dass dieser Service nun problemlos von allen Reinickendorfern genutzt werden kann,“ sagt der Abgeordnete.

Sidebanner