60 Jahre Einschulung

Die ehemaligen Schüler der Hermann-Schulz-Schule (jetzt Max-Beckmann-Oberschule) Die ehemaligen Schüler der Hermann-Schulz-Schule (jetzt Max-Beckmann-Oberschule) Foto: at

Reinickendorf – Ein ungewohntes Bild vor der Max-Beckmann-Oberschule: Etwa 30 Mittsechziger stehen Ende April mit Fotoapparat, Smartphone oder iPad vor dem Schultor und reden aufgeregt miteinander. Das kennen Matthias Holtmann, der Direktor der Schule, und Lehrer Karl Drews eigentlich nur von ihren Schülern, die im Schnitt fünfzig Jahre jünger sind. Aber vielleicht liegt es daran, dass die Gruppe im gesetzteren Alter auch mal Mitschüler waren und dass die Schule, vor der sie stehen, genau die ist, in die sie vor 60 Jahren eingeschult wurden. Damals hieß die Schule noch Hermann-Schulz-Schule, und damals wurde man noch im Frühjahr und nicht im September eingeschult. „Drei erste Klassen mit je 44 Kindern gab es 1957“, erinnert sich Dieter Liebchen. Der 85-Jährige, der inmitten der anderen Ehemaligen kaum altersmäßig auffällt, war einer der Lehrer der ersten Klassen und unterrichtete bis 1971 an der Schule.

Da die drei Klassen durch die geburtenstarken Jahrgänge viel zu voll waren, wurden die Schüler auf vier Klassen aufgeteilt. Nach der sechsten Klasse wechselten sie alle entweder zum praktischen Zweig, vergleichbar mit der Hauptschule, zum technischen Zweig, dieser entspricht der Realschulausbildung, oder zum wissenschaftlichen Zweig, was mit dem Gymnasium vergleichbar ist. Schon damals sind ihre Wege in ganz verschiedene Richtungen auseinander gegangen und es ist wohl vor allem dem Engagement des achtköpfigen Organisationskomitees zu verdanken, dass von den rund 130 Schülern, die 1957 hier eingeschult wurden, immerhin knapp ein Drittel hier ist. Viele wohnen noch in Berlin und im Umland, aber die wenigsten in Reinickendorf. Sogar aus Norwegen wollte ein ehemaliger Mitschüler anreisen, der leider dann erkrankte. Es ist nicht ihr erstes Zusammentreffen, der Kontakt wurde über die Jahre gehalten, aber es ist ihr erster gemeinsamer Schulbesuch. Bevor es allerdings in die Schule ging, wurde die Ehrentafel am Hermann-Schulz-Gedenkstein in Anwesenheit von Emine Demirbürken-Wegner, die den Wahlkreis Reinickendorf 2 im Abgeordnetenhaus vertritt, sowie Henry Mazatis von der SPD-Fraktion in der BVV feierlich von Matthias Holtmann enthüllt. Der Namensgeber der alten Schüler war ein engagierter Lehrer, der den Nationalsozialismus bekämpfte und 1942 in Gestapo-Haft verstarb. Richtig aufgeklärt wurden die Umstände des Todes bisher nicht. Obwohl die Schule nicht mehr seinen Namen trägt – es gibt aber in der Nähe die Hermann-Schulz-Grundschule – soll mit diesem Gedenkstein an den ehemaligen Namenspatron erinnert werden.

Beim anschließenden Rundgang über den Schulhof und durch das Schulhaus wurde eifrig diskutiert, welche Räume zu ihrer Zeit wo waren, und natürlich wurden dabei auch allerlei Anekdoten zum Besten gegeben. Eines hatte sich nach Ansicht der meisten kaum verändert – die Aula. Hier verweilte die Gruppe dann auch länger, und Matthias Holtmann ergriff die Gelegenheit, noch einmal aus dem heutigen Schulleben und den Besonderheiten der Max-Beckmann-Schule zu erzählen. Alle, die noch mehr erfahren und sich mit anderen ehemaligen Schülern austauschen möchten, wurden auch gleich zum nächsten Ehemaligentreffe am 19. Mai eingeladen. Aber auch die Ex-Erstklässler hatten sich was für den Direktor einfallen lassen. Michael Zolldann, der mit sieben anderen Ex-Mitschülern das Treffen organisierte, hielt eine amüsante Rede im Loriot-Stil und überreichte Holtmann eine selbstgestaltete Fibel, die sich an ihre alte Fibel aus der ersten Klasse anlehnte.

klassentreffen 077Michael Zolldann (l.) übergab Matthias Holtmann eine selbstgebastelte Fibel. Foto: at

„Die musste man damals noch selbst ausmalen“, erzählt Lehrer Liebchen. Damit es schneller ging und mehr Stoff vermittelt werden konnte, half er anfangs noch mit und malte sie abends mit seiner Familie vor. Daran erinnern sich die ehemaligen Erstklässler natürlich nicht mehr – aber daran, dass sie hier in der Hermann-Schulz-Schule eigentlich eine ganz gute Zeit hatten, auf jeden Fall. at

Letzte Änderung am Freitag, 26 Mai 2017 10:11

RAZ Medizin Ferien

Meldungen kurz & knapp

Soziales | Senioren | Kirche

Selbsthilfegruppe für Menschen mit Essproblemen

Tegel – Seit dem 1. Juni gibt es in Tegel eine neue Gruppe von Overeaters Anonymous. Diese Selbsthilfegruppen für Menschen, die mit dem Essen Probleme haben, trifft sich immer donnerstags um 18.45 Uhr im Gemeindehaus der Pfarrkirche Herz-Jesu, Brunowstraße 37. Weitere Infos unter Tel. (030) 44049461 oder www.overeatersanonymous.de

Abschiebung nach Afghanistan

Wittenau – Der Situation afghanischer Geflüchteter in Berlin widmet sich am 19. Juni Omed Arghandiwal in einem Vortrag, der im Hermann-Ehlers-Haus, Alt-Wittenau 71, um 18 Uhr stattfindet. Außerdem geht er auf den Einfluss der Innen- und Asylpolitik hinsichtlich der Situation der Geflüchteten ein. Arghandiwal ist Projektleiter für den Verein Yaar, der Flüchtlinge aus Afghanistan berät.

Alt-Reinickendorfer Abendmusik

Reinickendorf – Alt-Reinickendorfer Abendmusik erklingt am 17. Juni um 17 Uhr in der Dorfkirche Alt-Reinickendorf, Alt-Reinickendorf 21, unter der Leitung von Cornelia Gehlmann-Dinca. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Konzerte Dorfkirche Lübars

Lübars – Internationaler Besuch kommt in die Dorfkirche Lübars, Alt-Lübars 24. Der Chor der Salzburger Kirche aus Gusev/Gumbinnen in Kaliningrad wird in der Kirche am 18. Juni um 17 Uhr ein Konzert geben, bei dem russische Volkslieder und geistliche Musik dargeboten werden. Der Eintritt ist frei. Am 25. Juni findet in der Kirche unter dem Titel „Kinder Abrahams“ eine Veranstaltung statt, bei der gesungen sowie gebetet, geschrien sowie gejauchzt wird – und das auf Deutsch, Latein, Hebräisch und Arabisch. Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Junges Kammerorchester feiert Jubiläum

Tegel – Mit einem Jubiläumskonzert feiert feiert das Junge Kammerorchester Reinickendorf am 25. Juni um 17 Uhr sein 60-jähriges Bestehen in der Dorfkirche Alt-Tegel. Bei diesem Konzert werden die zwei Gewinnerkompositionen präsentiert, die beim Kompositionswettbewerb, den das Orchester anlässlich des Jubiläums ausgeschrieben hatte, ausgewählt worden sind. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Ehrenamt statt Arbeitslosigkeit

Bezirk – Für das Projekt „Industriespaziergänge in Reinickendorf“ sucht das Wirtschaftsarchiv Freiwillige, die wirtschaftsgeschichtlich interessante Orte nach Vorgabe abgehen und fotografieren. Gesucht sind Reinickendorfer Arbeitslose. Weitere Infos unter Tel. (030) 4119 0698 oder www.bb-wa.de sowie an mailbb-wa.de