Miteinander gegen Einsamkeit

Die Seniorenfreizeitstätte in Heiligensee Die Seniorenfreizeitstätte in Heiligensee Foto: hb

Heiligensee – Gemütlich, gut gelaunt und gemeinsam – so haben rund 200 Mitglieder der Seniorenfreizeitstätte Heiligensee in der Straße Alt-Heiligensee 39 das 40-jährige Bestehen ihrer Einrichtung gefeiert. Bezirksbürgermeister Frank Balzer und Kulturstadträtin Katrin Schultze-Berndt würdigten den Freizeitclub als beliebte wie unverzichtbare Begegnungsstätte für die Reinickendorfer. Die Stadträtin dankte der Clubführung für ihren unermüdlichen ehrenamtlichen Einsatz: „Sie sorgen dafür, dass viele Reinickendorfer bis ins hohe Alter lebensfroh und unternehmungslustig bleiben. Sie schenken Zeit und menschliche Nähe.“

Das rege Clubleben in Heiligensee besteht seit nunmehr vier Jahrzehnten und findet überwiegend in den vom Bezirksamt Reinickendorf zur Verfügung gestellten Räumen in Heiligensee, Alt-Heiligensee 39 statt. Die Freizeitstätte ist montags bis freitags ab 13 Uhr offen für alle älteren Mitbürger. Im Freizeitclub Heiligensee nutzen derzeit etwa 300 Mitglieder die Angebote von 20 Hobbygruppen. In Videofilm- und Computerkursen, bei Bingo oder Kartenspielen wie Skat, Kanaster und Doppelkopf, in Gymnastik- und Tanzgruppen, beim friesischen Nationalsport Boßeln sowie bei Wanderungen und Ausflügen hat die lange Weile keine Chance. Insgesamt sieht Bezirksbürgermeister Frank Balzer Reinickendorf in der Seniorenarbeit gut aufgestellt: „Mit 140 Hobby- und Interessengruppen, die weitgehend in den Seniorenfreizeitstätten des Bezirks zu finden sind, dürfte Reinickendorf in Zahl und Qualität berlinweit das umfangreichste Angebot bereit halten.“ red

Letzte Änderung am Freitag, 26 Mai 2017 10:08
Mehr in dieser Kategorie: « 60 Jahre Einschulung || Stromfresser im Visier »

RAZ Grundschule Wahl Beruf

Meldungen kurz & knapp

Soziales | Senioren | Kirche

Informationen zur Vorsorgevollmacht

Reinickendorf – Die CDA-Reinickendorf (Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft Deutschlands) lädt zu einem Vortrag zum Thema „Betreuungs- und Vorsorgevollmacht“ ein. Rechtsanwalt und Notar Andreas Gram informiert über diese Vollmachten, die eine selbstbestimmte Lebensführung ermöglichen, auch wenn man seine Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln kann. Der Vortrag findet am Freitag, 11. August, 18 Uhr, im großen Saal der Seniorenwohnanlage Lange-Schucke-Stiftung im Büdnerring 48 statt.

Waidmannsluster Ehrenamtspreis

Waidmannslust – Ehrenamt hat viele Gesichter, auch in Reinickendorf. Deswegen stiftet der Abgeordnete Tim-Christopher Zeelen jährlich den Waidmannsluster Ehrenamtspreis, der gesellschaftliches Engagement auszeichnet. Im vergangenen Jahr wurde der Förderkreis der Königin- Luise-Kirche ausgezeichnet. Auch in diesem Jahr können Einzelpersonen oder Vereine in Waidmannslust vorgeschlagen werden. Wer eine Einzelperson oder einen Verein kennt, die sich in besonderem Maße ehrenamtlich engagieren, schreibt an kontakt@ tim-zeelen.de oder Tim-Christopher Zeelen, MdA, Bürgerbüro, Brunowstraße 51, 13507 Berlin.

Beratungsstelle jetzt barrierefrei

Borsigwalde – Jahrelang war die Schuldner- und Insolvenzberatung des Deutschen Familienverbandes nicht barrierefrei erreichbar. Die Räume in einem Nebenflügel des Jobcenters in der Miraustraße 54 waren nur über eine Treppe zugänglich. Für ältere Menschen mit Rollator, Eltern mit Kinderwagen und gehbehinderte Menschen war das ein echtes Hindernis. Als Zwischenlösung boten die Mitarbeiter der Beratungsstelle Außentermine an. Das war aber mit großem Zeitaufwand verbunden. Der CDU-Abgeordnete Tim-Christopher Zeelen regte an, einen Raum aus dem Hauptgebäude des Jobcenters mit zu nutzen. Diese Anregung wurde nun umgesetzt. Das Jobcenter stellt der Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle einen barrierefreien Beratungsraum zur Verfügung. „Ich freue mich, dass dieser Service nun problemlos von allen Reinickendorfern genutzt werden kann,“ sagt der Abgeordnete.

Sidebanner