Spiel für die Schlosserjungs

Der SC Borsigwalde und der 1. FC Union trugen am 23. November ein Spiel aus, bei dem es nicht vorrangig um Fußball ging. Der SC Borsigwalde und der 1. FC Union trugen am 23. November ein Spiel aus, bei dem es nicht vorrangig um Fußball ging.

Borsigwalde – Das Spiel des Landesligisten SC Borsigwalde 1910 gegen den Bundesligisten 1. FC Union am 23. November war mehr als nur ein Fußballspiel. Es war ein Match mit Symbolen und wollte vor allem eins: ein Zeichen setzen.

„Wir sind der erste Verein, der versucht, eine Massenentlassung zu verhindern", sagt Frank Radunz, Vizevorsitzender des Borsigwalder Vereins. Anlass für das ungleiche Spiel war die angekündigte Streichung von mehr als 300 Arbeitsplätzen im MAN-Werk in Tegel.

„Der geplante Stellenabbau hat in unserem Verein große Betroffenheit ausgelöst", sagt Jugendleiter Matthias Wolf, und man wolle sich mit dieser ungewöhnlichen Aktion und dem ungewöhnlichen Spiel positionieren.

Und so bekundeten die Borsigwalder Fußballer ihre Solidarität mit den MAN-Arbeitern zum einen mit bedruckten Shirts und Transparenten, auf denen der Slogan: „Ohne Mannschaft schafft MAN nichts" stand und zum anderen mit einem Plakat, auf dem neben den Logos von Union, Borsigwalde, MAN und IG Metall die Aufschrift „Schlosserjungs halten zusammen!" zu lesen war. Damit war schon vor dem Spiel klar gestellt: Die Partie hatte aus sportlicher Sicht nicht die höchste Priorität. Und so nahmen es die Borsigwalder Jungs sportlich, dass sie die Partie gegen die „eisernen" Jungs aus Köpenick mit 9:0 verloren. 400 Zuschauer, darunter viele MAN-Arbeiter, verfolgten das Spiel der ein Jahr jüngeren und drei Klassen tiefer spielenden 15-jährigen B-Junioren gegen den Bundesligisten.

Auch MAN-Betriebsrat Carsten Trezciok war von der Aktion begeistert und freute sich über das Engagement des Vereins: „Ein Arbeiterverein setzt sich für Arbeiter ein – junge Spieler für junge Auszubildende, die um ihre Zukunft bangen. Das ist toll."

Im Werk an der Egellsstraße sollen 317 der 520 Stellen abgebaut werden, darunter auch Lehrstellen. hb

Letzte Änderung am Donnerstag, 08 Dezember 2016 10:27

RAZ Schollen Grundschule

Meldungen kurz & knapp

Sport | Vereine | Gesundheit

Schnupperrudern für Kinder

Tegel – Der Ruder-Club Tegel lädt kleine Nachwuchssportler vom 6. bis zum 13. Juli zum Schnupperrudern ein. Kinder ab Jahrgang 2008 können dabei erste Erfahrungen auf dem Wasser sammeln. Vorkenntnisse sind nicht nötig, nur das Schwimmabzeichen in mindestens Bronze ist Voraussetzung. Anmeldungen an susanne.vogler@rctegel.de

After Work Tennis und Camps

Wittenau – Der SV Berliner Bären bietet noch bis zum 14. Juli freitags von 19 bis 20.30 Uhr auch für Nichtmitglieder After Work Tennis mit Trainer an. Die 90-Minuteneinheit kostet 10 Euro, alle Spielstärken sind herzlich willkommen. Anmeldung und Infos bei Tim Ruge unter Tel. 0176-31 43 13 08. In den Ferien bietet der Verein zwei Tenniscamps für Kinder und Jugendliche zum Preis von je 160 Euro für fünf Tage an. Vom 20. bis 24.7. und vom 28.8. bis 1.9. gibt es Tennis- und Koordinationstraining, Spiel und Spaß. Anmeldung bei Markus unter 0178-1889532.

Großes Judoturnier in Tegel

Tegel – Judofans aufgepasst: Am 8. und 9. Juli ist im Tegeler Sportpalast an der Hatzfeldtallee 25 wieder Hochbetrieb auf den Judo-Matten. Ab 8.45 Uhr am Samstag geht es in verschiedenen Altersklassen um den VfL-Tegel-Cup 2017. Am Sonnabend ist die männliche Jugend U10, U12 und U15 an der Reihe, am Sonntag ab 8.45 Uhr gehen die Mädchen in den Altersklassen U12 und U15 auf die Matte. Anschließend steigt noch ein Internationales Turnier für männliche und weibliche Jugendliche ab dem 15. Lebensjahr nach dem Ne-Waza-System. Hier startet der Kampf im Stand. Nach einem Wurf (2 Punkte) oder wenn ein Kämpfer mit Griff am Gi des Gegners freiwillig zu Boden geht, wird der Kampf am Boden fortgesetzt. Nach Ablauf der Kampfzeit gewinnt der Kämpfer mit mehr Punkten. Bei einem Gleichstand nach Punkten zählen die Advantages. Der Eintritt ist frei. Weitere Infos auf www.tegeljudo.de

Wieder Mabuse-Time im Saal

Tegel – Im Spiegelsaal des VfL Tegel an der Hatzfeldtallee 29 geben sich Motsi und Otlile Mabuse die Klinke in die Hand. Nachdem im Februar die vor allem als Jurorin in der RTL-Show „Let’s dance“ bekannte Motsi mit Hobby- und Kindergruppen getanzt hat, wird am Sonnabend, 8. Juli, ihre Schwester Otlile mit Tanzpartner Marius Iepure in zwei Workshops Tango und Salsa unterrichten. Für die Workshops sind noch einige Plätze frei. Lohnenswert ist auch ein Besuch am Abend, wenn das Tanzpaar bei der „Summernight-Danceparty“ seine Lateinshow präsentieren wird. Dazu gibt es auch ein Turnier der Sonderklasse in den Standardtänzen. Beginn ist um 20 Uhr, Einlass ab 19.30 Uhr. Der Eintritt kostet 20 Euro, im Ticketpreis enthalten ist eine digitale Kopie eines individuellen Erinnerungsfotos der Profis.