Spiel für die Schlosserjungs

Der SC Borsigwalde und der 1. FC Union trugen am 23. November ein Spiel aus, bei dem es nicht vorrangig um Fußball ging. Der SC Borsigwalde und der 1. FC Union trugen am 23. November ein Spiel aus, bei dem es nicht vorrangig um Fußball ging.

Borsigwalde – Das Spiel des Landesligisten SC Borsigwalde 1910 gegen den Bundesligisten 1. FC Union am 23. November war mehr als nur ein Fußballspiel. Es war ein Match mit Symbolen und wollte vor allem eins: ein Zeichen setzen.

„Wir sind der erste Verein, der versucht, eine Massenentlassung zu verhindern", sagt Frank Radunz, Vizevorsitzender des Borsigwalder Vereins. Anlass für das ungleiche Spiel war die angekündigte Streichung von mehr als 300 Arbeitsplätzen im MAN-Werk in Tegel.

„Der geplante Stellenabbau hat in unserem Verein große Betroffenheit ausgelöst", sagt Jugendleiter Matthias Wolf, und man wolle sich mit dieser ungewöhnlichen Aktion und dem ungewöhnlichen Spiel positionieren.

Und so bekundeten die Borsigwalder Fußballer ihre Solidarität mit den MAN-Arbeitern zum einen mit bedruckten Shirts und Transparenten, auf denen der Slogan: „Ohne Mannschaft schafft MAN nichts" stand und zum anderen mit einem Plakat, auf dem neben den Logos von Union, Borsigwalde, MAN und IG Metall die Aufschrift „Schlosserjungs halten zusammen!" zu lesen war. Damit war schon vor dem Spiel klar gestellt: Die Partie hatte aus sportlicher Sicht nicht die höchste Priorität. Und so nahmen es die Borsigwalder Jungs sportlich, dass sie die Partie gegen die „eisernen" Jungs aus Köpenick mit 9:0 verloren. 400 Zuschauer, darunter viele MAN-Arbeiter, verfolgten das Spiel der ein Jahr jüngeren und drei Klassen tiefer spielenden 15-jährigen B-Junioren gegen den Bundesligisten.

Auch MAN-Betriebsrat Carsten Trezciok war von der Aktion begeistert und freute sich über das Engagement des Vereins: „Ein Arbeiterverein setzt sich für Arbeiter ein – junge Spieler für junge Auszubildende, die um ihre Zukunft bangen. Das ist toll."

Im Werk an der Egellsstraße sollen 317 der 520 Stellen abgebaut werden, darunter auch Lehrstellen. hb

Letzte Änderung am Donnerstag, 08 Dezember 2016 10:27

RAZ Grundschule Wahl Beruf

Meldungen kurz & knapp

Sport | Vereine | Gesundheit

Neue Intensivstation und therapeutisches Zentrum

Borsigwalde – Am 18. Juli wurde am Vivantes Humboldt-Klinikum Am Nordgraben der Grundstein für einen Erweiterungsbau gelegt. Der Neubau entsteht auf einem Areal rechts neben dem Klinikgebäude und wird auf drei Etagen Platz für 77 Betten haben. Im Erdgeschoss wird ein therapeutisches Zentrum für ambulante und stationäre Patienten eingerichtet. Vor allem neurologische und orthopädische Behandlungen sollen hier durchgeführt werden. Im ersten Stockwerk wird die Intensivstation und im zweiten die Komfortstation für die Frührehabilitation eingerichtet. Das neue Haus soll im zweiten Quartal 2019 fertig sein und kostet Vivantes 28,2 Millionen Euro.

Israelische Baketballer zu Gast

Wittenau – Bezirksbürgermeister Frank Balzer empfing kürzlich die Jugendmannschaft des Basketballclubs Irony aus der israelischen Partnerstadt Reinickendorfs Kiryat Ata in der Nähe von Haifa im Sitzungssaal des Rathauses. Im Rahmen ihres neuntägigen Berlin-Besuchs standen sowohl touristische Höhepunkte als auch Training und Testspiele auf dem Programm. Die 16- bis 17-jährigen Israelis trugen bei ihrem Besuch auch ein Spiel gegen den VfB Hermsdorf aus. Außerdem besuchten sie den Filmpark Babelsberg und nahmen an einer Stadtrundfahrt teil. Die Partnerschaft mit Kiryat Ata existiert nunmehr seit über 40 Jahren. Demnächst werden Auszubildende des Bezirksamtes nach Israel reisen.

Mädchen-Fußball in den Ferien

Lübars – Mädchen und Fußball, das passt nicht zusammen? Dieses Vorurteil hat unsere Frauen-Nationalmannschaft Lügen gestraft. Nun arbeitet der 1. FC Lübars an weiblichem Fußballnachwuchs. Hier können Mädchen der Jahrgänge 2001 bis 2011 in den Ferien Fußball spielen. Jeden Dienstag von 17 bis 19 Uhr bietet der Verein ein lockeres „Spaß“-Training an. Ansprechpartner sind Maja Bogs unter Tel. 0171-3420101 und Rainer Lux unter Tel. 0178-6581825. Trainiert wird auf den Sportplatz in der Schluchseestraße 73-75.

Sidebanner