Irre Aufholjagd im Kühlschrank

Sally Julia Burmeister (M.), hier bedrängt von den BG-2000-Spielerinnen Navina Huth (l.) und Alicia Bodeschu, erzielte 14 Punkte für den VfB Hermsdorf. Sally Julia Burmeister (M.), hier bedrängt von den BG-2000-Spielerinnen Navina Huth (l.) und Alicia Bodeschu, erzielte 14 Punkte für den VfB Hermsdorf. Foto: bek

Waidmannslust – Draußen rieselte leise der Schnee, aber auch in der Halle an der Place Molière in der Cité Foch herrschten keineswegs mollige Temperaturen vor. Entweder war die Heizung ausgefallen oder der Hallenwart hatte sie auf die unterste Stufe zurückgefahren. Die etwa 25 Zuschauer saßen am vergangenen Sonnabend dick eingemummelt auf den Bänken, die Basketball-Spielerinnen des VfB Hermsdorf und der BG 2000 aber liefen in kurzen Hosen und Hemden über das Parkett. Und der Trainer der Gäste fuchtelte im T-Shirt an der Seitenlinie rum und kommentierte das Geschehen lautstark. „Ich muss in Bewegung bleiben und brüllen, sonst wäre mir auch zu kalt“, sagte Ardian Ujkani in der Halbzeitpause.

Aber am Ende nutzten ihm seine ganzen Aktivitäten nichts, sein Team verlor. Fast über die gesamte Spielzeit lag die BG 2000, die im vergangenen Sommer zusammen mit dem VfB in die 2. Regionalliga Ost aufgestiegen war, in Führung, aber im letzten Viertel drehten die Gastgeberinnen die Partie und siegten 63:54. Schon als in der vorletzten Minute Malia Hinz auf 59:50 erhöhte, ballte VfB-Coach Stephan Blode die Fäuste und vergaß kurz seine Erkältung, die schon optisch durch einen dicken Schal um den Hals für jeden offensichtlich wurde. Und die Fans auf den Rängen waren in Feierlaune und sangen sich im Kühlschrank an der Place Molière warm, ehe es ab nach Hause ging. Da wurde dann vielleicht noch eine Flasche Sekt geköpft, schließlich war es für die VfB-Damen der erste Sieg in der höheren Spielklasse nach zuvor sieben Niederlagen.

Die Gäste legten furios los, trafen immer wieder von jenseits der Drei-Punkte-Linie und holten sich viele Offensiv-Rebounds. Ganz stark spielte Danielle Marang Motlhokathari-Schmidt auf, die schließlich auf 20 Punkte kam und dabei vier Dreier erzielte. 19:17 führte die BG nach dem ersten Viertel, 31:24 zur Halbzeit. Im dritten Viertel zogen die Gäste teilweise auf zehn Punkte davon, aber der VfB gab nicht auf. 39:44 stand es vor dem Schlussabschnitt, in dem Sophie Müller ihren großen Auftritt hatte. Sie machte zwei Dreier in Folge zum 50:50-Ausgleich, traf auch noch zum 52:50. Die Gäste schienen geschockt, die Hermsdorferinnen gaben die Führung nicht mehr her und bauten sie sogar noch weiter aus. Beste Werferin neben Sophie Müller war Sally Julia Burmeister (beide 14 Punkte).

Die VfB-Männer indes kassierten zum Start ins neue Jahr am Sonntag eine 74:86-Niederlage gegen DBV Charlottenburg. Am Sonnabend, 21. Januar empfangen sie den SSC Südwest (19 Uhr, Place Molière). Die VfB-Frauen fahren am 22. Januar zum USC Magdeburg. bek

RAZ Grundschule Wahl Beruf

Meldungen kurz & knapp

Sport | Vereine | Gesundheit

Neue Intensivstation und therapeutisches Zentrum

Borsigwalde – Am 18. Juli wurde am Vivantes Humboldt-Klinikum Am Nordgraben der Grundstein für einen Erweiterungsbau gelegt. Der Neubau entsteht auf einem Areal rechts neben dem Klinikgebäude und wird auf drei Etagen Platz für 77 Betten haben. Im Erdgeschoss wird ein therapeutisches Zentrum für ambulante und stationäre Patienten eingerichtet. Vor allem neurologische und orthopädische Behandlungen sollen hier durchgeführt werden. Im ersten Stockwerk wird die Intensivstation und im zweiten die Komfortstation für die Frührehabilitation eingerichtet. Das neue Haus soll im zweiten Quartal 2019 fertig sein und kostet Vivantes 28,2 Millionen Euro.

Israelische Baketballer zu Gast

Wittenau – Bezirksbürgermeister Frank Balzer empfing kürzlich die Jugendmannschaft des Basketballclubs Irony aus der israelischen Partnerstadt Reinickendorfs Kiryat Ata in der Nähe von Haifa im Sitzungssaal des Rathauses. Im Rahmen ihres neuntägigen Berlin-Besuchs standen sowohl touristische Höhepunkte als auch Training und Testspiele auf dem Programm. Die 16- bis 17-jährigen Israelis trugen bei ihrem Besuch auch ein Spiel gegen den VfB Hermsdorf aus. Außerdem besuchten sie den Filmpark Babelsberg und nahmen an einer Stadtrundfahrt teil. Die Partnerschaft mit Kiryat Ata existiert nunmehr seit über 40 Jahren. Demnächst werden Auszubildende des Bezirksamtes nach Israel reisen.

Mädchen-Fußball in den Ferien

Lübars – Mädchen und Fußball, das passt nicht zusammen? Dieses Vorurteil hat unsere Frauen-Nationalmannschaft Lügen gestraft. Nun arbeitet der 1. FC Lübars an weiblichem Fußballnachwuchs. Hier können Mädchen der Jahrgänge 2001 bis 2011 in den Ferien Fußball spielen. Jeden Dienstag von 17 bis 19 Uhr bietet der Verein ein lockeres „Spaß“-Training an. Ansprechpartner sind Maja Bogs unter Tel. 0171-3420101 und Rainer Lux unter Tel. 0178-6581825. Trainiert wird auf den Sportplatz in der Schluchseestraße 73-75.

Sidebanner