Rudern im Winter ohne zu frieren

Im Ruderkasten in der Louise-Schröder-Halle kann man auch im Winter trainieren. Im Ruderkasten in der Louise-Schröder-Halle kann man auch im Winter trainieren. Foto: dsd

Tegelort – Rudern ist im Winter eine ziemlich frostige Angelegenheit. Daher lassen viele Sportler ihre Skulls (Anm. d. Red.: Vortriebsmittel für Ruderboote) in der kalten Jahreszeit überwintern. Nicht so im Ruder-Club Tegelort. Hier können Ruderfans das ganze Jahr ihren Sport betreiben, ob Sommer oder Winter, ob warm oder kalt. Und sollte ein zugefrorener See das Rudern auf dem Wasser einmal unmöglich machen, kann auf die Kastenruderanlage oder das Ergometer ausgewichen werden.

„Wer im Winter im Ruder-Kasten beginnt, lernt schneller, einfacher und exakter und wird im Frühjahr der bessere Ruderer auf der Havel sein“, berichtet Sabine Cordes, Ruderwartin und Ausbilderin im Ruder-Club Tegelort von der Möglichkeit des Ruderkasten.

Ein Ruderkasten ist ein „eingemauertes” Ruderboot oder eher ein boots­ähnlicher Kasten – meist in einer Sporthalle. Man rudert in einem großen Wasserbecken, ohne sich fortzubewegen. Die Ausbilder sehen im Gegensatz zur Ausbildung im Boot jeden Neuruderer von allen Seiten. Fehler in der Haltung und im Bewegungsablauf sind schneller und einfacher zu erkennen und lassen sich schneller korrigieren. Das sogenannte Kastenruderangebot für Erwachsene startete am 9. Januar 2017 in der Louise-Schröder-Sporthalle am Louise-Schröder-Platz 1.

Hier können alle Interessierten, die schwimmen können, in Sportbekleidung nicht nur die Rudertechnik, sondern auch die elementaren Ruderkommandos und Manöver im Warmen und Trocknen erlernen, um dann im Frühjahr im Zweier, Vierer oder Achter die Reinickendorfer Wasserstraßen und Seen zu erkunden oder an mehrtägigen Wanderfahrten teilzunehmen.

„Nach der Ausbildung zum Ruderer besteht für die Mitglieder die Möglichkeit zur Teilnahme an theoretischen und praktischen Steuermannskursen mit der Zielsetzung selbständig Boote zu führen“, erläutert Anke Cordes weiter, die gemeinsam mit ihrer Mutter die Aufgabe der Ausbildung im Sommer und Winter seit Jahren stemmt. dsd

Letzte Änderung am Donnerstag, 12 Januar 2017 11:54

RAZ Schollen Grundschule

Meldungen kurz & knapp

Sport | Vereine | Gesundheit

Schnupperrudern für Kinder

Tegel – Der Ruder-Club Tegel lädt kleine Nachwuchssportler vom 6. bis zum 13. Juli zum Schnupperrudern ein. Kinder ab Jahrgang 2008 können dabei erste Erfahrungen auf dem Wasser sammeln. Vorkenntnisse sind nicht nötig, nur das Schwimmabzeichen in mindestens Bronze ist Voraussetzung. Anmeldungen an susanne.vogler@rctegel.de

After Work Tennis und Camps

Wittenau – Der SV Berliner Bären bietet noch bis zum 14. Juli freitags von 19 bis 20.30 Uhr auch für Nichtmitglieder After Work Tennis mit Trainer an. Die 90-Minuteneinheit kostet 10 Euro, alle Spielstärken sind herzlich willkommen. Anmeldung und Infos bei Tim Ruge unter Tel. 0176-31 43 13 08. In den Ferien bietet der Verein zwei Tenniscamps für Kinder und Jugendliche zum Preis von je 160 Euro für fünf Tage an. Vom 20. bis 24.7. und vom 28.8. bis 1.9. gibt es Tennis- und Koordinationstraining, Spiel und Spaß. Anmeldung bei Markus unter 0178-1889532.

Großes Judoturnier in Tegel

Tegel – Judofans aufgepasst: Am 8. und 9. Juli ist im Tegeler Sportpalast an der Hatzfeldtallee 25 wieder Hochbetrieb auf den Judo-Matten. Ab 8.45 Uhr am Samstag geht es in verschiedenen Altersklassen um den VfL-Tegel-Cup 2017. Am Sonnabend ist die männliche Jugend U10, U12 und U15 an der Reihe, am Sonntag ab 8.45 Uhr gehen die Mädchen in den Altersklassen U12 und U15 auf die Matte. Anschließend steigt noch ein Internationales Turnier für männliche und weibliche Jugendliche ab dem 15. Lebensjahr nach dem Ne-Waza-System. Hier startet der Kampf im Stand. Nach einem Wurf (2 Punkte) oder wenn ein Kämpfer mit Griff am Gi des Gegners freiwillig zu Boden geht, wird der Kampf am Boden fortgesetzt. Nach Ablauf der Kampfzeit gewinnt der Kämpfer mit mehr Punkten. Bei einem Gleichstand nach Punkten zählen die Advantages. Der Eintritt ist frei. Weitere Infos auf www.tegeljudo.de

Wieder Mabuse-Time im Saal

Tegel – Im Spiegelsaal des VfL Tegel an der Hatzfeldtallee 29 geben sich Motsi und Otlile Mabuse die Klinke in die Hand. Nachdem im Februar die vor allem als Jurorin in der RTL-Show „Let’s dance“ bekannte Motsi mit Hobby- und Kindergruppen getanzt hat, wird am Sonnabend, 8. Juli, ihre Schwester Otlile mit Tanzpartner Marius Iepure in zwei Workshops Tango und Salsa unterrichten. Für die Workshops sind noch einige Plätze frei. Lohnenswert ist auch ein Besuch am Abend, wenn das Tanzpaar bei der „Summernight-Danceparty“ seine Lateinshow präsentieren wird. Dazu gibt es auch ein Turnier der Sonderklasse in den Standardtänzen. Beginn ist um 20 Uhr, Einlass ab 19.30 Uhr. Der Eintritt kostet 20 Euro, im Ticketpreis enthalten ist eine digitale Kopie eines individuellen Erinnerungsfotos der Profis.