Lennartz führt den VfB zum Sieg

Spielmacher mit Zug zum Korb: Manuel Meyer, hier bedrängt vom Alba-Spieler Manuel Ilboudo (Nr. 11), erzielte zwölf Punkte. Spielmacher mit Zug zum Korb: Manuel Meyer, hier bedrängt vom Alba-Spieler Manuel Ilboudo (Nr. 11), erzielte zwölf Punkte. Foto: bek

Waidmannslust – Die beiden hübschen jungen Frauen in schwarzen Hosen und grauem Shirt hatten kein leichtes Amt. Konstantin Lwowsky, der Trainer von Alba Berlin II, hatte einiges auszusetzen an der Spielleitung der Schiedsrichterinnen und machte seinem Unmut immer wieder lautstark Luft. Aber an den Referees lag es nicht, dass seine Mannschaft als Verlierer vom Parkett in der Sporthalle an der Place Molière ging. Es lag an der guten Leistung der Basketballer des VfB Hermsdorf, die am Ende mit 76:68 die Oberhand behielten. Eine Woche nach dem 76:61 beim RSVE Teltow/Kleinmachnow/Stahnsdorf feierten die Hermsdorfer den zweiten Sieg in Folge.

„Der Sieg war enorm wichtig, die Liga ist unglaublich eng in diesem Jahr“, sagte VfB-Spielertrainer Marius Huth. In der Tat: Der VfB belegt nach dem Sieg Rang fünf, aber vom Tabellenzehnten aus Teltow trennen die Hermsdorfer ganze zwei Punkte. Gegen das junge Team von Alba ging es zäh los, nach dem ersten Viertel stand es 14:13 für den VfB. Dann wurden beide Teams treffsicherer, zur Pause führte der VfB 43:33. Und den Vorsprung gaben sie bis zur Schlusssirene nicht mehr aus der Hand. Beste Werfer auf VfB-Seite waren Friedrich Siegfried Lennartz (22) und Armin Willemsen (19). Am 12. Februar geht es zum Tabellenvorletzten BBC 90 Köpenick (16 Uhr, Herrmann-Scheer-Schule). bek

RAZ Grundschule Wahl Beruf

Meldungen kurz & knapp

Sport | Vereine | Gesundheit

Neue Intensivstation und therapeutisches Zentrum

Borsigwalde – Am 18. Juli wurde am Vivantes Humboldt-Klinikum Am Nordgraben der Grundstein für einen Erweiterungsbau gelegt. Der Neubau entsteht auf einem Areal rechts neben dem Klinikgebäude und wird auf drei Etagen Platz für 77 Betten haben. Im Erdgeschoss wird ein therapeutisches Zentrum für ambulante und stationäre Patienten eingerichtet. Vor allem neurologische und orthopädische Behandlungen sollen hier durchgeführt werden. Im ersten Stockwerk wird die Intensivstation und im zweiten die Komfortstation für die Frührehabilitation eingerichtet. Das neue Haus soll im zweiten Quartal 2019 fertig sein und kostet Vivantes 28,2 Millionen Euro.

Israelische Baketballer zu Gast

Wittenau – Bezirksbürgermeister Frank Balzer empfing kürzlich die Jugendmannschaft des Basketballclubs Irony aus der israelischen Partnerstadt Reinickendorfs Kiryat Ata in der Nähe von Haifa im Sitzungssaal des Rathauses. Im Rahmen ihres neuntägigen Berlin-Besuchs standen sowohl touristische Höhepunkte als auch Training und Testspiele auf dem Programm. Die 16- bis 17-jährigen Israelis trugen bei ihrem Besuch auch ein Spiel gegen den VfB Hermsdorf aus. Außerdem besuchten sie den Filmpark Babelsberg und nahmen an einer Stadtrundfahrt teil. Die Partnerschaft mit Kiryat Ata existiert nunmehr seit über 40 Jahren. Demnächst werden Auszubildende des Bezirksamtes nach Israel reisen.

Mädchen-Fußball in den Ferien

Lübars – Mädchen und Fußball, das passt nicht zusammen? Dieses Vorurteil hat unsere Frauen-Nationalmannschaft Lügen gestraft. Nun arbeitet der 1. FC Lübars an weiblichem Fußballnachwuchs. Hier können Mädchen der Jahrgänge 2001 bis 2011 in den Ferien Fußball spielen. Jeden Dienstag von 17 bis 19 Uhr bietet der Verein ein lockeres „Spaß“-Training an. Ansprechpartner sind Maja Bogs unter Tel. 0171-3420101 und Rainer Lux unter Tel. 0178-6581825. Trainiert wird auf den Sportplatz in der Schluchseestraße 73-75.

Sidebanner