Ein Turnier für Toleranz

Flüchtlingskinder, die in Reinickendorf untergebracht sind, mit ihren Trainern Andreas Strauch (l.) und Frank Radunz (M.) sowie dem Sponsor der Fußballausstattung, Mehmet Matur (r.). Flüchtlingskinder, die in Reinickendorf untergebracht sind, mit ihren Trainern Andreas Strauch (l.) und Frank Radunz (M.) sowie dem Sponsor der Fußballausstattung, Mehmet Matur (r.). Foto: hb

Borsigwalde – Vom Kuchen die Hälfte abgeben – das ist der erklärte Wille des NiAs-Projektes, bei dem es um die Integration geflüchteter Kinder geht. „Es gibt genug deutsche Kinder, in deren Elternhaus das Geld knapp ist und nicht für Sportmaterialien ausgegeben werden kann“, sagt Frank Radunz, der Trainer der zirka 20 Flüchtlingskinder, die er und sein Kollege Andreas Strauch zweimal in der Woche auf dem Sportplatz in der Cité Foch trainiert.

Die beiden Polizeibeamten leisten das im Rahmen des NiAs-Projektes („Nicht im Abseits stehen“), das von der Polizeidirektion 1 vor vier Jahren ins Leben gerufen worden ist.

Mehmet Matur trägt diesen Gedanken mit und beschenkte zu gleichen Teilen Kinder des NiAs-Projektes und Kinder des SC Borsigwalde mit 16 Paar Sport- und Fußballschuhen, 20 T-Shirts, Fußbällen, Rucksäcken, Turnbeuteln und Socken.

Mehmet Matur ist Inhaber des Sportgeschäftes Butterfly am Zabel-Krüger-Damm und Förderer der Jugendabteilung des SC Borsigwalde. Zudem ist er beim Berliner Fußball-Verband (DFB) Präsidialmitglied Integration, ein Amt, das es deutschlandweit nur in Berlin gibt.

Die gesponserten Schuhe und T-Shirts können die Kinder beim großen Fußballturnier tragen, das am Donnerstag, 25. Mai, am „Tag gegen Ausländerfeindlichkeit“, auf dem Sportplatz des SC Borsigwalde in der Tietzstraße 33-41 ausgetragen wird. Von 10 bis 15 Uhr spielen Jugend-Mannschaften aus Berliner Flüchtlingsunterkünften und sechs Berliner Vereinsmannschaften gegen- und miteinander; 120 Teilnehmer werden erwartet, die um den NiAs-Pokal kämpfen.

Mit dabei ist auch Jimmy Hartwig, damals der erste dunkelhäutige Nationalspieler und heute Integrationsbotschafter des DFB. Zuschauer zum Fußballturnier sind willkommen, der Eintritt ist frei. hb

 Das NiAs-Projekt wurde im Oktober 2013 in Reinickendorf ins Leben gerufen, bei dem Polizeibeamte des Arbeitsgebietes Interkulturelle Aufgaben der Polizeidirektion 1 Kinder aus Reinickendorfer Flüchtlingsunterkünften trainieren. Bis heute haben zirka 170 Kinder teilgenommen. Davon konnten rund 20 Prozent in die örtlichen Fußballvereine integriert werden. Alleine im Sommer 2016 wechselten sechs Kinder in die E-  beziehungsweise D- Jugend des SC Borsigwalde. Der Wechsel ist ein wichtiger Schritt im Sinne der Integration und im Rahmen der sportlichen Förderung.
Letzte Änderung am Freitag, 12 Mai 2017 11:58

RAZ Medizin Ferien

Meldungen kurz & knapp

Sport | Vereine | Gesundheit

Heiligenseer Kanu-Club lädt zum 4. Firmen-Funcup

Heiligensee – Der Heiligenseer Kanu-Club lädt am 18. Juni von 10 bis 17 Uhr zum 4. Firmen-Funcup auf den Neuendorfer See ein. Hier können verschiedene Mannschaften, die zwischen acht und zehn Paddler vereinen, gegeneinander antreten. Auf einer Strecke von 200 Metern müssen sich die Teams im Mannschaftskanadier gegeneinander durchsetzen. Das Startgeld beträgt 120 Euro pro Team. Enthalten ist hier auch ein Training. Anmeldung bis zum 18. Mai an firmencup@hkc-berlin.de. Weitere Infos und Teilnahmebedingungen unter www.hkc-berlin.de

Die Tischtennis-Abteilung zeigt Kontinuität an der Platte

Reinickendorf – Kontinuität in der Tischtennis-Abteilung der Füchse Berlin: Christoph Wölki wurde als Abteilungsvorsitzender bestätigt, seine Stellvertreter sind Tristan Quandt und Christopher Stephan. Zum Vorstand gehören Thomas Riedel (Schatzmeister), Stefan Müller (Sportwart), Jugendwart Dirk Thelen, Pressewart Philipp Oliveira Meißen und Gerätewart Heinz Chmelensky. Der Vorstand kann zudem auf eine ausgesprochen erfolgreiche Saison zurückblicken. Zuletzt am 20. Mai gewannen Lisa Steinhäuser, Sina Hennig, Belena Gawolek und Mia Teich die Norddeutsche Meisterschaft der Mädchen. Zuvor war Soraya Domdey Landesranglistensiegerin und Berliner Meisterin (Damen), Berliner Meister der Senioren Ü40 wurde Stephan Köpp, Norddeutscher Meister in dieser Altersklasse Thomas Englert. Top 24-Bundesranglistensieger (Schüler) wurde Fernando Janz und den Berliner Meistertitel bei den C-Schülerinnen holte sich Hannah Stolyar.

Der Verein TSV-Wittenau bietet Schnupper-Kurse

Wittenau/Märkisches Viertel – Der TSV Wittenau bietet in seinem neuen Bewegungsraum am Senftenberger Ring 40a Sportkurse an: montags von 9 bis 10 Uhr „Faszientraining und Gymnastik“, von 11 bis 12 Uhr „Gymnastik nach Feldenkrais“ und von 16 bis 17 Uhr „Relaxing Moments“. Außerdem findet in der Schule am Park, Eichborndamm 276, freitags von 18 bis 19 Uhr ein Pilates-Kurs statt. Weitere Infos und Anmeldung unter Tel. (030) 415 6867.

Vortrag „Makula-Degeneration“

Wittenau – Am 21. Juni findet ein Vortrag für Augenpatienten statt, bei dem der Chef der Klinik für Augenheilkunde an den DRK-Kliniken/Westend, PD Dr. med. Klaus-Martin Kreusel, zum Thema „Altersabhängige Makula-Degeneration“ von 17 bis 19 Uhr referieren wird. Der Veranstaltungsort ist der Saal der Bezirksverordnetenversammlung, Antonyplatz 1, im Rathaus Reinickendorf. Anmeldung unter Tel. (030) 895 88-151 oder www.abs.de/vorträge oder an berlin@blickpunkt-auge.de