Klassenerhalt trotz Niederlage

Concordias Niels Degenkolbe (r.) gegen den Mahlsdorfer Dmytro Shlyakhta. Concordias Niels Degenkolbe (r.) gegen den Mahlsdorfer Dmytro Shlyakhta. Foto: bek

Bezirk – Manch einem im Umfeld des Wittenauer SC Concordia standen schon die Schweißperlen auf der Stirn. Der Fußball-Landesligist hatte in den vergangenen Wochen mit Top-Leistungen brilliert, die Concordia in die Nähe der Aufstiegsränge brachte. „Sollte der Aufstieg tatsächlich gelingen, dann nehmen wir ihn auch wahr. Allerdings würden wir in der Berlin-Liga nicht einen Euro mehr zur Verfügung haben“, sagte am vergangenen Sonntag der 1. Vorsitzende Holger Seidel.

Als Seidel das sagte, stand es noch 2:1 für die Gelb-Schwarzen im Heimspiel gegen den Spitzenreiter Eintracht Mahlsdorf II. Eine halbe Stunde später ging Mahlsdorf als 3:2-Sieger vom Platz, das Thema Aufstieg hat sich damit zwar noch nicht erledigt, weil auch die Konkurrenz von Fortuna Biesdorf und Türkiyemspor gepatzt hat, aber es ist unwahrscheinlicher geworden. Der Nachbar VfB Hermsdorf indes hat sich mit einem 0:0 in Biesdorf am vergangenen Sonnabend den Klassenerhalt in der Landesliga beinahe gesichert. Ein Punkt fehlt noch, am Sonntag geht es zum BSC Rehberge (14 Uhr, Stadion Rehberge). Der VfB spielt seit Wochen mit einer Notelf, einige Stammspieler werden zur 2. Mannschaft delegiert, die in der Bezirksliga gegen den Abstieg spielt. Concordia Wittenau hat ein weiteres Heimspiel vor der Brust, zu Gast an der Göschenstraße ist am Sonntag um 12 Uhr Blau-Weiß Hohen Neuendorf.

Eine Etage höher in der Berlin-Liga gab es trotz einer Niederlage gute Gründe zur Freude am Freiheitsweg. Die Füchse gerieten gegen den BFC Preussen mit 1:4 gehörig unter die Räder, aber weil der BFC Dynamo II dem TuS Makkabi mit 0:3 unterlag, ist der Klassenerhalt perfekt. Füchse-Trainer Kai Brandt war allerdings nicht nach Jubeln zumute: „Wir hätten das hier selber klären müssen.“ Felix Rickler gelang beim Stand von 0:3 der Ehrentreffer für die Füchse, mehr war nicht drin.

Längst gerettet war der Nordberliner SC, der am vergangenen Sonntag die DJK Schwarz-Weiß Neukölln mit 3:1 nach Hause schickte. Emre Tös, Justin Hippe und Lukas Fechner erzielten die Heiligenseer Treffer. Am kommenden Sonntag tritt die Elf von Coach Mario Kreisel beim SD Croatia an (14.30 Uhr, Friedrich-Ebert-Stadion), die Füchse sind zu Gast beim BFC Dynamo II (14 Uhr, Sportforum Hohenschönhausen). bek

RAZ Grundschule Wahl Beruf

Meldungen kurz & knapp

Sport | Vereine | Gesundheit

Neue Intensivstation und therapeutisches Zentrum

Borsigwalde – Am 18. Juli wurde am Vivantes Humboldt-Klinikum Am Nordgraben der Grundstein für einen Erweiterungsbau gelegt. Der Neubau entsteht auf einem Areal rechts neben dem Klinikgebäude und wird auf drei Etagen Platz für 77 Betten haben. Im Erdgeschoss wird ein therapeutisches Zentrum für ambulante und stationäre Patienten eingerichtet. Vor allem neurologische und orthopädische Behandlungen sollen hier durchgeführt werden. Im ersten Stockwerk wird die Intensivstation und im zweiten die Komfortstation für die Frührehabilitation eingerichtet. Das neue Haus soll im zweiten Quartal 2019 fertig sein und kostet Vivantes 28,2 Millionen Euro.

Israelische Baketballer zu Gast

Wittenau – Bezirksbürgermeister Frank Balzer empfing kürzlich die Jugendmannschaft des Basketballclubs Irony aus der israelischen Partnerstadt Reinickendorfs Kiryat Ata in der Nähe von Haifa im Sitzungssaal des Rathauses. Im Rahmen ihres neuntägigen Berlin-Besuchs standen sowohl touristische Höhepunkte als auch Training und Testspiele auf dem Programm. Die 16- bis 17-jährigen Israelis trugen bei ihrem Besuch auch ein Spiel gegen den VfB Hermsdorf aus. Außerdem besuchten sie den Filmpark Babelsberg und nahmen an einer Stadtrundfahrt teil. Die Partnerschaft mit Kiryat Ata existiert nunmehr seit über 40 Jahren. Demnächst werden Auszubildende des Bezirksamtes nach Israel reisen.

Mädchen-Fußball in den Ferien

Lübars – Mädchen und Fußball, das passt nicht zusammen? Dieses Vorurteil hat unsere Frauen-Nationalmannschaft Lügen gestraft. Nun arbeitet der 1. FC Lübars an weiblichem Fußballnachwuchs. Hier können Mädchen der Jahrgänge 2001 bis 2011 in den Ferien Fußball spielen. Jeden Dienstag von 17 bis 19 Uhr bietet der Verein ein lockeres „Spaß“-Training an. Ansprechpartner sind Maja Bogs unter Tel. 0171-3420101 und Rainer Lux unter Tel. 0178-6581825. Trainiert wird auf den Sportplatz in der Schluchseestraße 73-75.

Sidebanner