Unbeleuchteter Parkplatz

Auf dem Parkplatz am Schwarzen Weg tappt man schon länger im Dunkeln. Auf dem Parkplatz am Schwarzen Weg tappt man schon länger im Dunkeln. Foto: Stephan Schmidt

Konradshöhe – Kinder, die bei Dunkelheit verängstigt auf den Bus warten. Ein Parkplatz, der insbesondere im Winterhalbjahr vereist und schlammig ist und dadurch gefährlich. Dieses Bild zeichnet der Reinickendorfer Abgeordnete Stephan Schmidt in einer Pressemitteilung. Grund des Ärgernisses ist die fehlende Beleuchtung des Parkplatzes und der Bushaltestelle „Scharfenberg“, die beide am Schwarzer Weg in Konradshöhe liegen. Seit die Schulfarm Insel Scharfenberg unter Verwaltung der Senatsschulverwaltung steht, sind diese Lichter aus. Da der Parkplatz im Tegeler Forst liegt, wird nun nach der Zuständigkeit geforscht.

Die Berliner Forsten, zu denen der Parkplatz gehört, würden die Beleuchtung des Parkplatzes gestatten. „Über die Frage der Erneuerung der maroden Kabel und der angeblich zu beachtenden Wasserschutzzone tappt die Senatsverwaltung angeblich nun schon seit Jahren völlig im Dunkeln“, ärgert sich Schmidt und fügt hinzu: „ In einer Antwort an die Bezirksverordnetenversammlung Reinickendorf wurde allerdings offen zugegeben, dass man sich zwischen den beteiligten Stellen des Landes Berlin lediglich über den Verfahrensweg nicht einig wird.“ Zum Glück hat der Senat noch bis zum Winter Zeit, um sich zu einigen. red 

Letzte Änderung am Donnerstag, 08 Juni 2017 10:21

RAZ Medizin Ferien

Meldungen kurz & knapp

Verkehr | Mobilität | Umwelt

Zweigleisig nach Hennigsdorf

Bezirk – Die SPD Reinickendorf fordert einen zweigleisigen Ausbau der S-Bahn-Strecke von Schönholz nach Hennigsdorf. Die bisherige Planung, Tegel bis 2023 zweigleisig anzuschließen und Hennigsdorf weiterhin eingleisig zu belassen, würde zu lange dauern. Daher fordert die Partei den Senat auf, umgehend Verhandlungen mit dem Land Brandenburg und der Deutschen Bahn aufzunehmen, um den zweigleisigen Ausbau zügig aufzunehmen. Als Argument nennt die SPD in einer Pressemitteilung die Bevölkerungsentwicklung im Ballungsraum Berlin.

Dialog-Displays in Tegel-Süd

Tegel – Nachdem sich in den letzten Wochen Anwohner über Raser in der Namslausstraße in Tegel-Süd beschwert haben, hat nun Bezirksstadtrat Tobias Dollase sogenannte Dialog-Displays aufstellen lassen, die Autofahrern anzeigen, wenn diese zu schnell unterwegs sind. Zudem wurde der Polizeiabschnitt 11 in Tegel von Felix Schönebeck, dem Leiter der Kiez-Initiative „I love Tegel“, gebeten, in den betroffenen Bereichen verstärkt Geschwindigkeitskontrollen vorzunehmen.

Vollsperrung Buddestraße

Tegel – Aufgrund der Baumaßnahmen am Tegel Center kommt es vom 17. bis zum 30. Juli zu einer Vollsperrung der Buddestraße und damit auch zu Einschränkungen im Straßenverkehr. Die Busse 124, 125, 133, 220, 222, N22, N24, N25 und N33 sind von der Sperrung betroffen und werden in dem Zeitraum umgeleitet.

Ein zweiter Ausgang für den S-Bahnhof Alt-Reinickendorf

Reinickendorf – Die FDP-Fraktion in der Reinickendorfer Bezirksverordnetenversammlung hat in einer Pressemitteilung einen zweiten Ausgang am S-Bahnhof Alt-Reinickendorf gefordert, der zur Flottestraße führen soll. Davon erhoffen sich die Liberalen Anreize für die Anwohner, auf die öffentlichen Verkehrsmittel umzusteigen. „Wir wollen den Bürgern ermöglichen mit weniger Zeitaufwand schneller zum Arbeitsplatz zu gelangen“, erklärt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Andreas Otto. Außerdem würde ein weiterer Ausgang auch als Fluchtweg dienen, wenn der Aktuelle wegen eines Notfalls versperrt wäre.